Der Bildungsscheck NRW

Wer kann einen Bildungsscheck erhalten?
Beschäftigte in Unternehmen mit Arbeitsstätten in NRW (betrieblicher Zugang), und Beschäftigte mit Hauptwohnsitz oder Arbeitsstätte in NRW sowie von Berufsrückkehrenden mit Hauptwohnsitz in NRW (individueller Zugang). Seit Mai 2018 können auch Selbstständige einen Bildungsscheck erhalten. (Bitte beachten Sie: Der Zugang von Selbständigen zum Bildungsscheckverfahren wird ab sofort für einen längeren Zeitraum ausgesetzt, da zunächst noch grundsätzliche förderrechtliche Bedenken geklärt werden müssen.)

Im individuelle Zugang wird der Bildungsscheck an alle Mitarbeiter in kleinen und mittleren Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten ausgestellt, die einen Bedarf an beruflicher Weiterbildung haben.

Vom Empfang des Bildungsschecks ausgenommen sind Beschäftigte, die Leistungen nach dem SGB III erhalten (sogen. ALG I-Empfänger bzw. -Empfängerinnen).

Zu Beachten sind die Einkommensgrenzen (max. 40.000 Euro zu versteuerndes Jahreseinkommen, bei gemeinsamer Veranlagung max. 80.000 Euro).

Falls Ihr Jahreseinkommen weniger als 20.000 Euro bzw. 40.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung beträgt, kann kein Bildungsscheck ausgestellt werden, sondern die Bildungsprämie.

Im betrieblichen Zugang gibt es keine Einkommensobergrenze

Ausgeschlossen im Sinne der Bildungsscheckförderung sind Unternehmen
• des öffentlichen Dienstes von Bund und Ländern, sowie juristische Personen des Privatrechts, an denen Bund oder Länder zu mehr als 50 % beteiligt sind,
• bei sonstigen Körperschaften des öffentlichen Rechts: a) Gebietskörperschaften (z. B. Gemeinden und Kreise), b) Verbandskörperschaften (z. B. Landschaftsverbände), c).Personalkörperschaften (z. B. Ärztekammern, Rechtsanwaltskammern, Universitäten), d) Realkörperschaften (z. B. IHK, Handwerkskammern),
• als Anstalten des öffentlichen Rechts (z. B. Sparkassen, öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten) und
• als Stiftungen des öffentlichen Rechts (z. B. Filmstiftung NRW).

Formblatt für den betrieblichen Zugang

Wer kann keinen Bildungsscheck erhalten?
• Beschäftigte und Honorarkräfte der Weiterbildungsberatungsstelle, soweit diese die Beratung selbst durchführen,
• Beschäftigte, die neben einem Einkommen aus einer geringfügigen oder gering bezahlten beruflichen Tätigkeit Leistungen nach dem SGB III erhalten
(sog. ALG I-Empfängerinnen und -Empfänger),
• Beschäftigte im öffentlichen Dienst.

Weitere Informationen zum Bildungsscheck erhalten Sie unter
www.bildungsscheck.nrw.de.

Neuer Flyer zum Bildungsscheck

Ansprechpartner in der VHS-Lünen:

Marion Gramm: Telefon 02306 104 2721
Rafael Schönhold: Telefon 02306 104 2723

 

Weitere Informationen: